23.03.2009

Nachricht von Finn......

Liebe Frau Jung,

ein Bayer wurde Preuße.

Wir haben unseren Finn jetzt 3 Monate. So langsam wird er heimisch und hat immer mehr Vertrauen zu uns. Wir hatten in der ersten Zeit einen Rüpel im Welpenalter. Er war außerhalb des Grundstücks und der Wohnung völlig verunsichert. In einem Telefonat vor dem 17.12.2008 sagten Sie, dass auf uns ein halbes Jahr mit viel Arbeit zukommt. Wir arbeiten dran, dass wir es in dieser Zeit schaffen.

Mit unserem Kater Rusty versteht er sich von der ersten Minute an. Die Beiden sind ein Herz und eine Seele.

Finn ist äußerst lieb zu Kindern. Es ist ohne Leine sozialverträglich mit allen Hunden. Ohne Leine ist er der liebste Hund. An der Leine wird er zum Elch. In den ersten 2 Monaten hat er an der Leine jedes Auto angebellt, er stand dann teilweise auf den Hinterläufen. Extrem war es bei dunklen Kleinbussen oder Geländewagen. Dies haben wir ihm mit üben, üben und nochmals üben mittlerweile abgewöhnt. An der Leine bellt er noch viele Fußgänger und Radfahrer an, die uns direkt entgegen kommen. Auch hier ist üben, üben und nochmals üben angesagt. Er scheint früher nicht viel Kontakt zur normalen Außenwelt eines Hundes gehabt zu haben, sonst wäre sein Verhalten bei neuen Situationen nicht so extrem.

Finn hat mit mir bereits mehrere 30 bzw. 45 km Wanderungen gemacht. Sogar im Wald hat er an der Leine entgegenkommende Wanderer angebellt. Auslauf und Bewegung hat er täglich reichlich. In der Regel sind wir täglich mit ihm zwischen 2 und 3 Std. unterwegs.

Finn hat eine unwahrscheinliche Verlassensangst, diese Angst baut er sehr langsam ab. Wir arbeiten daran, dass er immer mehr Vertrauen zu uns bekommt. Auch hier spielt der Faktor Zeit eine große Rolle.

Er lernt im Moment im Schnelldurchgang Sachen, die andere Hunde ab der 10. Woche von der Pieke auf lernen. Seit 3 Wochen säuft er erst mit anderen Hunden aus dem Bach. Wir gehen mit Ihm regelmäßig in die Stadt. Meine Frau hat ihn jetzt auch mal in ein Geschäft mitgenommen. Es scheint alles Neuland für ihn zu sein. Er lernt aber sehr schnell.

Wir gehen jetzt mit Finn in eine Hundeschule. Er läuft über sämtliche Geräte, durch die Röhre, über die Wippe usw. Die Übungen arbeitet er bei Fuß ohne Leine mit Bravour ab. Das Betreiberehepaar der Hundeschule geben sich mit Finn unwahrscheinlich viel Mühe und uns Tipps, wie wir seine Macken reduzieren können. Nach der 2 stündigen Hundeschule ist für Finn erst mal schlafen angesagt.

Unser Ziel ist es, dass Finn die Begleithundeprüfung absolviert.

Sobald er noch mehr gefestigt ist, will ich mit ihm auch Fährten legen und suchen.

Finn hat in den 3 Monaten bereits gewaltige Fortschritte gemacht. Es macht richtig Freude mit ihm.

In der Hundeschule war letzten Sonntag ein Ehepaar, das einen Airedale sucht. Ich habe mich lange mit dem Mann unterhalten. Von Airedales im Allgemeinen und von Finn habe ich dabei geschwärmt, aber ich habe ihn auch auf die Anforderungen an die Halter hingewiesen. Es muss die Bereitschaft und Möglichkeit vorhanden sein, Zeit für den Hund zu investieren. Mit einer oder ganzen Stunde Zeit pro Tag sollte kein verantwortungsbewusster Hundehalter sich keinen Airedale oder einen anderen Hund holen. Die gesamte Familie muss dahinter stehen, dass die Bezugsperson sich sehr viel mit dem Hund beschäftigt. Ein Airedale will beschäftigt werden, er braucht eine konsequente aber auch liebevolle Hand.

Dann ist er ausgeglichen und ein wunderbarer Gefährte, der viel Freude macht.

Wenn ein Airedale, oder auch jeder andere Hund nicht die Zeit und Zuneigung der Familie bekommt, wird er unsicher, unausgeglichen wird zum Kläffer und kann sogar zum Angstbeisser werden.

Wir investieren Zeit für Finn und werden noch viel Spaß an und mit ihm haben.

Viele liebe Grüße
Marion und Josef Spahn und Kater Rusty

...

21.09.2008

Aiko unser Held!!!
Hallo Frau Jung,

gestern hatte Aiko einen großen Tag seiner "Rettungshundelaufbahn". Noch nicht die Prüfung, nein, damit warten wir noch bis zum Frühjahr, dann bin ich endlich auch soweit...

Nein, gestern und heute fand in Greding ein Jugendfeuerwehrtraining statt. Unter anderem war ein Bus verunglückt und eine unbekannte Anzahl Insassen waren abgängig.
Die Rettungshundestaffel wurde benachrichtigt und (das war vorher auch abgesprochen) durften auch die Hunde mitarbeiten, die demnächst zur Prüfung anstehen. Also auch Aiko.

Ich war fürchterlich aufgeregt, ob und wie lange meine Schnuffelschnauze im "Ernstfall" suchen kann. Unser Gebiet umfaßte 60.000 qm in Dreiecksform. An meiner Seite hatte ich eine geprüfte Hundeführerin und zwei Jugendfeuerwehrler. Im Gebiet angekommen überprüfte ich den Wind und wir entschieden uns, Aiko zuerst an der "Grundline" des Dreiecks anzusetzen, bis zum Spitz suchen zu lassen und von dort aus das Dreieck einzuteilen.
Aiko war total motiviert und raste förmlich los. Im Spitz angekommen, ging ein Helfer auf dem Weg, ich mit Helfer ca. 25 m weiter im Wald, nochmals davon 25 Meter weiter der zweite Helfer. Aiko bekam was zu trinken und wurde wieder angesetzt und er lief einfach nur noch super. Ganz tolle Rechts-Links-Schläge, immer raus bis zu den Helfern, egal ob Dornen, dichtes Unterholz oder sonstige Hindernisse. Wieder auf dem Grundweg nach ca. 600 m angekommen, setzte ich Aiko um, d.h. der Helfer, der im Wald gegangen war, ging die gleiche Strecke zurück. Ich mit Aiko 25 weiter, nochmals ca. 25 m weiter der erste Helfer vom Weg. In meinem Gebiet lagen diverse eingezäunte Schonungen. Ich ließ Aiko unter dem Zaun durchkriechen und er suchte die Schonungen jeweils allein völlig selbständig ab. Nach einem weiteren Umsetzen und 1 Stunde Suchen hatte Aiko sein Gebiet abgesucht und trotz anderslautender Info (in jedem Gebiet sitzt jemand) war unser Gebiet leider " Vermisstenfrei". Zur Belohnung versteckte sich dann meine Helferin noch ein Stück in einem fremden Gebiet. Ich setzte Aiko ein letztes Mal an. Von Müdigkeit und Frust keine Spur, der Waldboden flog in hohem Bogen weg als er Gas gab. Innerhalb kürzester Zeit hatte er die Vermisste gefunden, stupste sie kurz an und fing zu bellen an. Lehrbuchmäßig. Ohne Klappern, ohne Bedrängen, einfach nur super. In dieser Übung hatte nun diese Vermisste keine Belohnung bei sich, wie sonst in unseren Übungen. Aiko mußte also so lange bellen, bis ich kam. Erst von mir bekam er seine mehr als verdiente Belohnung.
Nach einigen Schmuseeinheiten ging es nun für Aiko zurück zum Auto. Er war schon mächtig kaputt, meinte aber, als wir den anderen Hund aus dem Auto holten, laut sich beschwerte und mitsuchen wollte.

Geprüfte Hunde sollten in der Lage sein, eine Stunde zu suchen. Das Kriterium hat er super erfüllt. Zum Vergleich, die anderen beiden Hunde, die ebenfalls zur Prüfung anstehen, haben nach 20 Minuten und 30 Minuten aufgegeben, bzw. waren einfach zu müde, um weiterzusuchen.

Aiko war abends aber mehr als müde und hat heute bis 8.30 Uhr geschlafen.

Ansonsten ist er mehr als beleidigt mit uns, er hat sich links und rechts der Schnauze alles aufgekratzt und damit sich das nicht entzündet, hat er nun eine Halskrause um. Wenn ein Hund eine Meisterschaft im Beleidigtblicken und "ich mache Euch große Vorwürfe" geben würde, Aiko würde auch hier den ersten Platz machen.

Er ist schon ein toller Hund. Meine Helferin meinte nach unserer Suche, wenn nun wirklich noch jemand in unserem Gebiet liegen würde, würde sie die Rettungsarbeit aufgeben, denn mehr und intensiver könnte nicht gearbeitet werden.
Das war halt doof organisiert, da in manchen Gebieten 3 Personen auslagen und ausgerechnet in den Gebieten der zu prüfenden Hunde keiner lag, aber ich denke mal, dass es Aiko nicht demotiviert hat.

Ich hoffe, Ihnen und Ihrer Familie geht es gut und der Schulstart war genauso angenehm wie bei uns. Moritz hat anscheinend sehr nette Lehrer abbekommen und das ist ja immer schon die halbe Miete.

Liebe Grüsse von uns allen

Frauke Moeller-Beau

26.08.2008

...und wieder unser Christo...

Hallo Jungs,

Christo gedeiht weiter, er lernt brav und ist ein äusserst lebhafter, lustiger, aber sehr angenehmer Hund.
Die Narbe ist sehr schön verwachsen, man sieht und spürt nicht mehr viel.

Wir können ihn schon überall mitnehmen, er hat schon fast ein Stammwirtshaus (Nichtraucher) und neulich bei einer Geburtstagsfeier mit vielen Leuten dort hat er sich sehr manierlich aufgeführt und einen sehr guten Eindruck hinterlassen.

Ich schicke wieder ein paar Bilder mit und zwar Christo bei der Hausarbeit und auf einer Sansbank am Inn.
Diese Bilder sind mit dem Handy gemacht und somit nicht besonders gut.

Alles Gute noch und liebe Grüsse aus Kufstein H.u.G. Lanpacher
--


26.08.2008

10.08.2008

Nachricht von Christo...
Hallo, liebe Jungs


hier wieder ein paar Bilder von Christo.

Es geht prächtig, er ist nach wie vor sehr brav und lernt ganz toll. Manchmal geht ihm das Temperament beim Spielen durch und da gibt es viel zu lachen. Auf dem Foto, wo er im Freien sitzt, betrachtet er ganz fasziniert Kühe. Kurz zuvor haben wir Pferde getroffen, die sind ihm noch nicht ganz geheuer. Man merkt, dass er mit seinen älteren Geschwistern aufgewachsen ist, er hat überhaupt keine Angst vor anderen, auch grösseren Hunden. Gestern hat er ganz begeistert mit einem Labrador Retriever gespielt. In der Welpenschule hat er eine besondere Freundin, eine vier Monate alte Hündin, eine Mischung aus Labrador und Rottweiler und mit der versteht er sich besonders gut.

Die zeitliche Planung war ganz hervorragend, da wir den Hund zu Beginn meiner Ferien bekommen haben, haben wir gerade am Anfang die erforderliche Zeit.

Das ist also ein neuer Bericht, weitere werden folgen.

Liebe Grüsse an die Familie
H.U.G. Lanpacher

24.07.2008

Nachricht von Christo...

Hallo Familie Jung,

ihr habt ja schon gehört, dass es gut geht, wir haben eine Riesenfreude und auch Christo gedeiht und fühlt sich sauwohl. Ich schicke noch einige Bilder mit.

liebe Gruesse
G. Lanpacher

08.07.2008

Happy Birthday lieber Pluto!!!
Guten Morgen, liebe Bo!

Mein Rudel und ich wünschen Dir ALLES GUTE zu Deinem 1. Geburtstag! Viel Spaß im neuen Lebensjahr und würde mich freuen, wenn wir uns mal wieder sehen ?!

Durftest Du Dein Geschenk auch schon fressen? Für mich gabs eine stark duftend/stinkende Weißwurst mit Schleifchen. Die war echt lecker, zumal ich sowas noch nie essen durfte. Aber jetzt, nachdem ich fast Volljährig bin und wenn ich mich weiterhin so gut erziehen lasse, möchte mir Frauchen öfter so etwas gönnen :)))))

Den Katzen-Geburtstagskuchen durfte ich nur beschnuppern, wobei mir der Sabber links und rechts runterlief. Ich musste mich echt schwer beherrschen, nicht zuzuschnappen. Aber es gelang. Bin ganz stolz auf mich.

In den Sommermonaten ist nicht wirklich viel los mit mir. Frühmorgens gehe ich mit Frauchen Gassi, treffe dabei meist meine Freundin Lilly. Ich sag Dir, die ist eine wucht. Die läuft und läuft - kann dabei noch kaum mithalten und kläffe dabei wie wild hinterher (aber die schwänzelt so schön mit dem Hintern, da ist der Anblick schon nicht zu widerstehen - grins).
Zum Abschluss nimmt sie meist noch eine kühle Erfrischung im Fluss, was mir dann doch etwas zu nass ist und ich bevorzuge ein "trockenes" Beobachten vom Ufer aus. Ausserdem weißt Du ja: Männer waschen sich lieber weniger - zwecks dem Körpergeruch :)))
Jetzt noch kurz mein Trainingsstand in Sachen Erziehung:
Der Werner (Hundetrainer), Frauchen und ich üben wie blöde. Naja, eigentlich übe ich wie blöde und die beiden haben Spaß an mir.......
Also auf jeden Fall gelang es mir letzten Samstag an einer Katze vorbei zugehen, OHNE LEINE!!!!, den Blick von Katze abgewendet, dem Frauchen zugewendet. Hui jui jui! Das war anstrengend. Trainer und Frauchen haben sich plutonisch gefreut - mir sträubte sich mein männliches Fell, die Hormone liefen auf Hochtouren! Die Krallen spreitzten sich in den Teer und die Zähne knirschten aufeinander. Na, ist das nicht eine männliche hundefeindliche Erziehung?????

Upsi, jetzt muß ich aber weiter - Lilly erwartet mich sicher schon zum spielen. Die darf ich an meinem Geburtstag nicht verpassen.

Ich wünsche Euch noch einen ganz tollen Tag, viele Geschenke, tolle Fotos!
Die Sonne lacht in meinem Herzen, wenn ich an Dich denke. Ach ja, sag doch bitte Deiner Familie, dass meine Familie ganz happy mit mir ist :)))))))) (obwohl ich im Rudel noch immer an letzter Stelle stehe grrrrrrrrr)

Ganz liebe Grüße
Euer 1jähriger Geburtstags-Pluto




07.07.2008

Erstes Lebenszeichen von Timo...
Hallo Frau Jung,
anbei ein paar Impressionen von der ersten Welpenspielstunde von Timo. Ich glaube alle Beteiligten hatten richtig viel Spaß.
viele liebe Grüße
Heike John


07.04.2008

Nachricht von Anton...
Hallo Fr. Jung,

`tschuldigung unser mangelhafter Informationsfluss ist nicht boese gemeint.

Uns (und vor allem Anton) geht’s gut.

Er hat jetzt langsam seine Flegelzeit vorbei und entwickelt sich vom Schlitzohr zum gesitteten’ Hausbewohner.

Wir koennen ihn ueberall mitnehmen, egal ob auf’s Boot oder zum Bergsteigen.
(Wobei es hier immer besser ist wenn ICH die entgegenkommenden Rueden vor ihm sehe)
Anton ist immer gerne dabei und unermuedlich.

Mein langweiliger Waldlauf wird permanent durch Stockwerfen aufgelockert, und nachdem er letztes Jahr
Einen Radfahrer auf die Strasse verholfen hat, hat er sich auch dafuer entschieden diese besser zu ignorieren.

Mir macht er auf jeden Fall viel Freude.

Bis demnaechst

Mit freundlichem Gruss

Thomas Enzberger



02.04.2008

Schöne Ostergrüße von Pluto...
Liebe Bo!

Ich hoffe, Euch geht es allen gut. Ich war über Ostern mit Herrchen und Frauchen in Italien um ein wenig auszuspannen.
Ich habe mich pfundig erholt (500 g zugenommen), durfte im Schnee spielen und nachmittags an der See-Promenade flanieren.
Oft wurde ich angesprochen. Auf italienisch: "bello, bello". Erst dachte ich die Italiener meinten ich heisse Bello, bis
mich Herrchen eines Besseren belehrte. Jetzt kann ich ausser hündisch auch ein wenig italienisch. Die Italiener waren ALLE
TOTAL begeistert von mir!

Zu Dritt hatten wir eine Menge Spaß. Stell Dir vor! Ich durfte sogar im Zimmer nächtigen. Ich war so ausser
Rand und Band vor Freude; demzufolge hielt ich es zur frühen Morgenstunde nicht mehr aus und
beschloss, Frauchen ein wenig meine gute Laune mitzuteilen: leise schlich ich mich zu ihr ans Bett, holte tief Luft und .......
schwups, war ich auch schon drin. Waaauuu!!!!!! DAS tat guuuut! Allerdings war Frauchen anderer Meinung.
Wild gestikulierend erklärte sie mir, ich soll in mein - extra von Zuhause mit importiertes - Hundebett zurück kehren.
Schade eigentlich, dieser Spaß hatte ein schnelles Ende. Aber ich ließ nichts unversucht. Rechtzeitig bei Sonnenaufgang
kam Anlauf Nr. 2. Dieses mal auf eine sanftere Art und Weise. Auf Samtpfoten schlich ich an ihr Bett und, siehe da,
ihre Ohren grinsten mich nur allzu verlockend an. Die zarteste Versuchung seit es mich gibt..........
Ich konnte einfach nicht widerstehen und so leckte ich genüßlich ihre süßen Ohren, dann noch etwas an die weiche Backe
(da wurde sie dann endlich wach) und zu guter letzt noch den neckischen Hals (dabei fing sie im Bett lauthals zu jodeln an - war
wohl ein wenig kitzlig, mein Frauchen). Diese "Gute-Morgen-Aktion" verrichtete ich wohl besser als Herrchen. Denn zu
ihm hörte ich sie sagen: "Der Hund ist schneller und stürmischer als du. Kannst noch was lernen......". Hupsi! Pluspunkt für mich!

Also wie gesagt, wir hatten alle zusammen eine fetzen Gaudi. Soweit der aktuelle Stand meiner Entwicklung.
Jetzt könnte ich Dir noch was von der Hundeschule und von Herrchens tollkühnen "Trimm-Aktionen" berichten. Aber das heb ich mir
fürs nächste mal auf.

In diesem Sinne grüße ich Euch gaaaaaanz herzlich
auf italienisch: Pello-uto
auf deutsch: Pluto





25.02.2008

Pluto: "Mir geht es gut!!!"
Hallo, liebe Familie Jung,
Hallo, liebe Verwandtschaft!

Euer Pluto meldet sich wieder. Also mir gehts gut - tierisch gut!
Meine Hormone strotzen vor Männlichkeit und seit etwa 2 Wochen bin ich beim Gassigehen fleissig am pinkeln.
Rechter Fuß hoch, linker Fuß hoch - hab schon einen imensen Muskelkater. Doch wer ein ganzer Mann sein will... - und gut für die Figur ist´s auch....

Ausserdem habe ich bemerkt, dass die Frauen mittlerweile waaaahnsinnig auf mich abfahren.
Und mein Frauchen wird meinetwegen ständig von Ihresgleichen angesprochen.
Sie bezeichnen mich als "supersüß" - Supersüß!!! Ich komm mir vor wie "Eunuch Plutinchen" !
Doch Frauchen ist immer ganz gerührt und stolz und erzählt nur das ALLERBESTE von mir
(dass ich noch immer die Blumen umtopfe, den Garten ein wenig anders designe, die Löcher für evtl. Gartenbepflanzungen schon mal vorgrabe
und die schwere Arbeit des Sträucherschneidens durch Abkauen der Äste vornehme, das verschweigt sie. Ferner habe ich den Komposter entdeckt,
der sehr hilfreich den Sprung in Nachbars Garten ermöglicht)

Auf dem Foto "Wasserratte" war ich kurz vorher mit meiner Weichser Hovawart-Freundin im kühlen Nass. Eigentlich bin ich ja eher ein wasserscheuer Typ,
doch was lass ich nicht alles über mich ergehen um Eindruck zu schinden ?!?
Das Foto "Wildfang" zeigt mein allerliebstes Schmusetier. Wenn ich nicht gerade mein "Kunstwerk" (siehe Bild - beachtet bitte die Wand dahinter!) gestalte,
so sabbere und knabbere ich vorher alle Pelzteile zurecht, schmeiß das gute Tier ordentlich in die Luft und schleudere es mordslüstig hin und her.
Ich nehme keine Rücksicht auf Verluste. Gerade jetzt bin ich aber eklig und ziemlich stinkig, denn Frauchen hat vor etwa einer Stunde meinen so treuen Spielgefährten
fachgerecht "entsorgt". Jetzt liege ich beleidigt in der Küche und hoffe auf ein neues Tier.

In der Hundeschule geht´s nun auch zur Sache. Noch vier Wochen bin ich im Junghundekurs, dann wechsle ich zu den Erwachsenen!
In unserer Gruppe sind wir nur 2 Rüden. Ein Golden Retriever und meine Wenigkeit. Mann, oh Mann! Der Goldi ist vielleicht ein Looser (Herrchen übrigens auch!)
Seit etwa 3 Wochen gibt´s regelrecht Stunk mit uns beiden. Wobei ich sagen muss, der Goldi ist als erstes über mich hergefallen. Das konnte ich natürlich
nicht auf mich sitzen lassen und jetzt jage ich ihn jedes mal über das Gehege, bis er sich freiwillig unterwirft. Dann liegt er da, alle Viere gen Himmel gestreckt und
sieht mich mit seinen süßen treuen Augen brav an. Ich oben auf, würdige ihn keines Blickes, sondern versuche das Aufsehen aller anderen eleganten Hündinnen zu
erhaschen. Nun, der Goldi ist ja ganz o.k (zum besseren Verständnis muß ich auch sagen, wir haben uns gegenseitig auch noch nie verletzt).
Hat gleich gecheckt wer hier das sagen hat. Aber das Herrchen!!!!!! Wuff, wow! Der identifiziert sich mit dem Hund!
Nicht nur dass der Hund den Schwanz einzieht - ups.........so genau wollte ich das gar nicht ausdrücken. Auf jeden Fall ist Herrchen halb am weinen
und fühlt sich mehr Unterlegen als mein Kumpel Goldi.

Ich hoffe, Euch geht´s allen gut - bekomme ich bald neue Geschwister?
Es grüßt Euch ganz herzlich

Pluto






06.02.2008

Nachricht von Pluto (Braveheart) aus "Schulzhausen"
Hallo!
Ich melde mich hier aus Schulzhausen aus meinem neuen Domizil.
Also, ich kann Euch sagen, ich habe prächtig geschlafen. Ich fühle mich hier sozusagen pudel....äh....airedalewohl.
Heute schlief ich in meinem neuen Korb. Ich war aber abends so k.o., dass ich es vorzog, gleich zu schlafen. Dafür
habe ich meiner neuen Familie dann morgens gleich mal die Ohren vollgeheult. Meine Töne konnte keiner entziffern.
Ich bin nämlich schlau und jaule mal wie ein Hund, dann wie ein Schwein, zwischendurch knurre und schnurre ich wie eine Katze.
Mann, die "Alten" hatten einen Riesenspaß dabei, während den "Kleinen" fast die Tränen gekommen wären vor Mitleid.

Aber das Tollste, was ich heute schon vollbracht habe: Die "Ka..e" landete nicht - wie von meiner neuen Familie vorgesehen - im Rasen, sondern schön brav
im Gang. Wow! Das war supi! Roch auch gut. Aber anscheinend null Problemo. Bis ich es bemerkte, war auch schon wieder alles verschwunden. (Obwohl ich mich
später in der nichtvorhandenen K..ke noch mal ordenlich wälzte. Ihr glaubt gar nicht, was für ein tolles Parfum das abgab!

Heute habe ich schon mit einem Welpen gespielt. Mann o Mann! Der sah mir wie aus dem Gesicht geschnitten ähnlich. Auch hatte er das selbe Spielzeug,
bewegte sich wie ich, kläffte zum selben Zeitpunkt wie ich. Das war lustig. Als ich dann auf ihn zuging und ihn an seiner Nase anstupsen wollte, war die
eiskalt. Ich konnts gar nicht begreifen. Drehte mich - er drehte sich auch. Naja, bis endlich mein Frauchen dem Spuk ein Ende machte und mir erklärte,
dies sei mein Spiegelbild. Na, dann war alles klar.....

Ansonsten geht hier der Punkt ab. Die Nachbarskinder sind da und freuen sich auch RIESIG über mich. Sie spielen und toben mit mir und es mach
echt Spaß! Sie haben auch bemerkt, dass ich nach einiger Zeit des Tobens aber dann doch müde werde (bin ja schließlich noch ein Baby!!!) und dann
tragen! sie mich in mein neues Bettchen, richten die Decke schön hin und legen mich schlafen. Ich liege jetzt fett und faul darin. Wenn das kein Hundeleben ist!
Soweit mein Bericht über die ersten Stunden......... Jetzt brauche ich wieder Ruhe.

Macht Euch bitte keine Sorgen um mich - ich fühle mich wie Gott in Frankreich!

Hundsgemeine liebe Grüße
Euer Pluto!


_______________________________________________________________________


13.01.2008

Nachricht von Pluto...
Liebste Bo!

Wie geht´s Dir/Euch?
Ich zehre noch immer von den Erinnerungen Deines Besuches und hab ihn gut im Gedächtnis.

Wuff, wir erleben gerade eine närrische Zeit in Weichs (Beweisfotos anbei)!
Hier zwei Berichte meines Hundelebens.
Bericht 1:
Aus meinem "Hundelaufstall" im Esszimmer hat man mich während der Weihnachtsfeiertage endlich befreit und mein Quartier (also Hundeplatz - ohne Käfig aussen rum)
wurde zum Eingangsbereich verlegt. Dieses neue Gefühl von Freiheit war einfach berauschend. Ich genoß es in vollen Zügen und bemühte mich auch, dort keine
Dummheiten zu machen. Doch schon nach wenigen Tagen ließ dieses erhabene Gefühl nach und ich begab mich auf die Suche, Neues zu entdecken.
Weit mußte ich dazu nicht gehen. Um ehrlich zu sein bewegte ich nur meinen hübschen Kopf und - schwups - siehe da! Die gaaaanz GROSSE Verlockung lag sozusagen DIREKT vor meiner Nase!!!!! Opfer: die verputzte Wand. Um noch direkter zu werden: ICH verputzte die Wand!!!!
Erst leckte ich ein bisschen daran, doch dann konnte ich mich einfach nicht mehr bremsen und so biss ich Rille für Rille kleine Putzteile aus der Wand - tat das meiner kreativen Ader guuuuuuuut!
Naja, es tat solange gut, bis mein Frauchen kam. Erst sah sie mein "Kunstwerk" gar nicht, doch plötzlich blieben ihre Augen auf meinem Gebilde kleben. Der Blick
wandelte von mir zur Wand, von der Wand zu mir, von mir zur Wand , von der Wand zu mir.......und irgendwann bekam sie auch wieder Luft und Farbe im Gesicht.
Diese Reaktion warf doch ein paar Fragen auf. Passiert ist mir nichts, sie hat mich aber auch nicht ermutigt, weiter zu machen (wo sie künstlerisches Talent doch eigentlich fördern möchte). Resultat daraus: Ich werde STRENGSTENS unter Beobachtung gestellt und........die langjährige Entscheidung meines Herrchens/Frauchens zwecks Renovierung
unseres Eingangsbereichs brachte dank meiner Anwesenheit und Tätigkeit jetzt eine Befürwortung hervor.
So, und nun
Bericht 2:
Ich war mit Kristina alleine Zuhause und wir spielten ganz toll miteinander "fangsti" (Erklärung: sie rennt kreischend um die Kochinsel in der Küche, ich kläffend und jaulend hinterher bis einer von uns beiden
den anderen erwischt). Das macht wirklich tierischen Spaß........ Das ging so eine Weile, bis Krissi zu mir meinte, sie muss jetzt unbedingt ihre Hausaufgaben machen. So zog sie von Dannen und ich stand da, völlig alleine und traurig in der Küche und wusste nichts mit mir anzufangen. Doch, siehe da..........meine suchenden Augen blieben am Esszimmertisch hängen und so verführte mich mein Instinkt dazu, jetzt endlich das zu tun, worauf ich die letzten Wochen schon immer Lust hatte. Nämlich: ich untersuche den Esszimmertisch!
Mittlerweile besitze ich eine stattliche Höhe von 60 cm (!) und so gelang es mir leicht, zuerst die Vorderpfoten auf den Tisch zu legen, um dann so nach und nach alles abzuräumen, was darauf lag:
Untersetzen, Deko, Bücher, Servietten etc.etc.......... Hund, oh, hund,........das machte Freude! Ich knabberte an diesem Teil und an jenem Teil, schnupperte die Dinge ringsum ab und war nach etwa 1/2 Stunde mit meinen Untersuchungen fertig. Fertig war dann allerdings auch mein Frauchen, als sie vom Frisör nach Hause kam! Mir kams eine Ewigkeit vor, bis sie ihre Sprache wieder fand. Zu mir sagte sie nichts, doch die arme Krissi beseitigte brav nach Anweisungen von Frauchen meine neu erworbenen Spielsachen und rückte mit Staubsauger und Papierkorb an..................

So, jetzt kennst Du den Stand meiner vorpupertären Entwicklung. Ist bei Dir ähnlich was los????? Oder tote Hose????

In diesem Sinne wünsch ich Euch allen eine schöne Faschingszeit - hellau!
Liebe Grüße
Pluto mit Familie

PS: Danke für die "schweinische" Karte zum Neuen Jahr. Wir haben uns sehr darüber gefreut!




14.10.2007

Endlich wieder Nachricht von Pluto...
Liebe Familie Jung!

Es meldet sich - nach langer Zeit - Euer Pluto.
Ich möchte Euch unbedingt mitteilen, dass ich seit 2 Wochen in die Welpenschule zu den Hundefreunden Dachau gehe. Und obwohl
Frauchen und Herrchen gemeint haben, ich hätte das bitter nötig, bin ich doch mordsmäßig stolz darauf.
Meine "Lehrerin" Brigitte ist eigentlich ganz nett. Was mir jedoch gar nicht gefiel ist, dass sie ständig betont ich
sei ein "Terrier" und benötige gute, konsequente Erziehung. Ha! Dabei bin ich doch - bis auf ein paar Ausnahmen -
so lieb und brav. Besonders dann, wenn ich schlafe.
Und das eine mal, als ich den Putz von der Wohnzimmerwand geknabbert habe, wenn ich mir
gelegentlich den Schuh von Frauchen schnappe und damit rasend schnell mit zürück gelegten Ohren und
hochgedrehten Ringelschwanz abzische, wenn ich heimlich und leise mir an den zu langen Vorhängen im
Wohnzimmer zuschaffen mache ...... das ist doch alles nicht der Rede wert. Ich verstehe einfach nicht, dass die mir auch jeden Spaß
verderben wollen !?!

Das Futter wird immer besser. Jetzt bekomme ich nicht mehr die "Babykost", sondern schon "Juniormenue". Wurde auch Zeit,
denn schließlich wiege ich jetzt satte 10,5 kg. Vormittags schlafe ich mich "groß", damit ich später mal ein ganzer Kerl werde.

Meine Nachimpfung habe ich auch pünktlich bekommen und mein Tierarzt kennt die Tierärztin, die mir die 1. Spritze verpasst hatte.
Er hat eine gute Meinung von ihr und war der Ansicht, da war ich in guten Händen.......

Ach ja, ich habe auch einen Spitznamen erhalten. Frauchen ruft mich manchmal "Spitzohr". Ich muss gestehen dass ich immer noch ein
klein wenig Freude daran habe, ein Ohr senkrecht hoch zu stellen, um so ein wenig "attraktiver" auf die Hundedamen zu wirken.
Aber - pssst - das soll ich eigentlich nicht bekannt geben. Herrchen meint nämlich jedes mal: lass das blos nicht deiner Züchterin wissen.
Sie bekommt sonst bestimmt die Kriese! Also, liebe Familie Jung, schön Stillschweigen! Nix sagen.....

Ein Frage hätte ich jetzt schon an Euch. Wie geht´s denn meiner süssen Schwester bei Euch? Schickt Ihr mir mal ein Foto?
Ich vermisse sie sehr und würde mich freuen, ein-zwei-drei-vier-.....Bilder von ihr zu erhalten.

Es grüßt Euch ganz lieb
Euer Pluto - mit Erziehungsberechtigten







18.09.2007

14 Tage in "Schulzhausen"
Liebe Familie Jung,

knapp zwei Wochen residiere ich jetzt in Schulzhausen, meinem neuen Heim.
Ich muss Euch sagen, hier ist es gar nicht so schlecht. Gestern hatte ich mords Spaß beim zerrupfen eines Blumentopfes.
Mann, oh, mann! Den Topf, samt Inhalt wirbelte ich wie ein Akrobat durch die Luft, schmiss mich drauf, rollte ihn durchs Gras,
bis nichts mehr übrig war. Zu guter letzt bohrte ich meine Schnauze in den Topf. Ich kann Euch sagen, das war lustig...........

Das Schlafen bereitete mir anfangs etwas Schwierigkeiten. D.h. im Laufe der Nacht wurde es mir immer ziemlich langweilig.
So beschloss ich, erst mal leise zu jaulen. Mein Frauchen tauchte auch alsbald ziemlich verschlafen auf und kümmerte sich um
mich. Erst trug sie mich ins Freie, gassi gehen. Das war o.k.. Ich musste ohnehin dringend. Die Kälte machte mich wieder fit
und so begann ich mit ihr zu spielen. Und wisst Ihr was? Die hatte keinen blassen Dunst mir das zu verbieten! Die spielte doch
tatsächlich morgens um 3.00 Uhr mit mir Ball. Das ging so ca. 1 Std. lang, dann wurde es mir zu anstrengend und ich verkroch
mit wieder in meine Behausung.
Jetzt kommt aber das Übel: mein Herrchen hat von den Aktionen Wind bekommen und meinte, Frauchen soll mich bei "Bedarf"
raustragen, nicht ansprechen und nicht spielen und mich dann wieder in mein kuscheliges Bett legen........ Nun, das tat sie dann auch.
Die sprach KEIN WORT mit mir! Ich konnt´s anfangs gar nicht kapieren !?! Aber jetzt hab ichs tatsächlich gecheckt. Nix mehr
Frühmorgenspiel. Und weil das nun wirklich keinen Spaß mehr macht, so schlafe ich die Nacht jetzt halt durch (PS: Mein Frauchen
sieht zum Frühstück jetzt auch nicht mehr so blaß aus....).

Soweit der Statusbericht. Ich hoffe, Euch geht es allen gut.
Ganz herzliche Grüße

Euer Pluto aus Schulzhausen

18.10.2006

Nachricht von Aiko...
Hallo Frau Jung,

ich möchte Sie doch gerne an unserer Freude an unserem Naturtalent Aiko teilhaben lassen.

Letzten Samstag war Trümmersuche angesetzt. Ort: eine Bauschuttdeponie bei Eichstätt. Abgerissene Häuser, überall Baustahl, der aus den Trümmern rausragte, Geröll, Rutschgefahr für Hundeführer und Hund, Helm- und Sicherheitsschuhe waren Pflicht. (Wußte nicht, wie schwer ein Feuerwehrhelm mit Visier ist). Bei Absturz große Verletzungsgefahr, wenn nicht noch schlimmer.

Die Einsatzleiterin sagte zu mir: Ich habe mir gestern den ganzen Tag Sorgen um Deinen Hund gemacht und hoffe, dass Du ihn lebend wieder mitnehmen kannst. Er ist doch immer so ungestüm und düst los wie eine Rakete. Schluck, da wurde es mir schon anders.

Zuerst war der Dobermann dran, auch ein neuer Hund, etwas größer noch als Aiko. Er war kaum dazu zu bewegen, auf das Opfer, das deutlich sichtbar an einer einfachen Stelle saß, zuzugehen. Also wurde die Übung abgebrochen und die Besitzerin sollte nur mit dem Hund über das Trümmerfeld klettern. Dann war sie schon fertig.

Als nächstes war ich an der Reihe und sollte auch zuerst nur über das Trümmerfeld klettern. Ich hätte mir fast den Hals gebrochen, während Aiko völlig souverän vor mir her kletterte. Es kam der Zuruf, dass mein Hund viel sicherer wäre als ich, was mich veranlasste, darauf hinzuweisen, dass ich auch aus dem Flachland komme und keine Gemse bin.

Nach dieser ersten Übung wurden dann gleich drei Opfer sehr sichtbar plaziert, ich richtete Aiko aus und los gings. Was nun folgte erstaunte alle, die ihn bisher erlebt hatten: Er ging gut voran, aber sehr bedacht und behutsam, kehrte lieber um, wenn der Weg ihm nicht sicher genug erschien und erreichte das Opfer alle 3 mal ohne große Probleme, wobei er, um an das eine Opfer zu gelangen, mehrere Male an spitzen Enden von Baustahl vorbei mußte.

Der Kommentar der Einsatzleiterin: Besser gehts nicht mehr!!! Sie war völlig überrascht, wie Aiko sich benommen hat, wie vorsichtig er war und überhaupt.
Das Ganze wiederholte sich über den Tag verteilt drei Mal, der Dobermann wollte nicht, Aiko war einfach super und die Schwierigkeiten nahmen für ihn zu. Am Ende war er so platt, dass er sich in die Box legte und sofort einschlief, zuhause nur noch angelehnt gegen die Box im Auto saß und sofort weiterschlief, bis er was zu futtern bekam.
Ich war schon mächtig stolz auf unseren Hund!

Gestern war nun Gerätetraining und Unterordnung. Aufgebaut war eine ca. 5 m lange Planke mit Auf- und Abgang, eine kleine Wippe und eine Planke, die auf zwei Fässern lag, die nur notdürftig fest waren.
Zuerst wieder der Dobermann: es dauerte eine Ewigkeit, bis er davon zu überzeugen war, über die Planke zu gehen und nicht vorher irgendwo panisch runterzuspringen. Wippe? Nicht wirklich. Die Fässerplanke wurde ganz ausgelassen. Sehr zum Leidwesen des Herrchens, der gestern mit dabei war.

Ich holte Aiko und nachdem wir ihn davon überzeugt hatten, dass er die Leckerlis nur bekommt, die auf der Planke lagen, wenn er darüber geht und nicht von unten wegfuttert (kluger Hund), lief er anstandslos über die Planke, ging runter, ging wieder rauf und lief nun munter hin und her, völlig unbeeindruckt, ob es wackelt oder nicht.
Dann gings zur Wippe, er bekam sehr schnell mit, dass es ganz toll wackelt, wenn er sich in der Mitte hinstellt und das Gewicht verlagert.
Jetzt waren die Fässer an der Reihe und man sah in seinem Gesichtsausdruck: wenn ich jetzt darüber gehe, dann darf ich jemanden suchen, oder? Also rauf auf die Planke und das wackelte nun doch ein wenig mehr. Er duckte sich jedesmal, um das Wackeln auszugleichen.
Wieder war die Einsatzleiterin völlig begeistert.

Draußen war dann ein ca. 8 m langer Tunnel aufgebaut und Aiko sauste mit Begeisterung dadurch (vielleicht hat sich ja jemand darin versteckt??) Auch seine letzte Übung, auf einen Tisch zu springen und dort auf Entfernung "Sitz" zu machen, erledigte er locker.

Wir haben da ein richtiges Naturtalent entdeckt und es macht mächtig Spaß, mit ihm zu arbeiten und ihm macht es ebenfalls ganz, ganz viel Spaß. Und uns auch schon stolz, gerade, wenn man die Kommentare der Hundeschule im Hinterkopf hat. Aiko hat in der Retttungsstaffel seinen Platz gefunden.

Tja, auch wenn sich das vielleicht alles ein wenig prahlerisch anhört, aber es ist einfach nur toll.

Liebe Grüsse aus dem nebligen Freising und für die Prüfung in Lüneburg viel, viel Glück und Erfolg

Frauke Moeller-Beau
__________________________________________________________________________


 

© 2018 Sabine Jung - facebook - Instagram